Von einer parteipolitischen Perspektive aus gesehen kann man feststellen, dass das System zur Zeit eine sehr starke Linkskurve genommen hat. Gerade auch deshalb werden Systemkritiker als “rechts” betitelt.

Als Systemkritiker muss man dies verinnerlicht haben um dem eigenen Umfeld mitteilen zu können, dass Systemkritik nichts mit Völkermord zu tun hat sondern dass gegenwärtig Systemgehorsam Völkermord bedeutet und weiterhin bedeuten wird, weltweit.

Systemkritiker und Systemgehorsame sollten also dringendst versuchen einen gemeinsamen Nenner, einen wirklich allgemeinen Konsens zu finden.

Denn …

… sich dem jeweiligen Extremismus hinzugeben bedeutet nicht nur sich selbst die eigene Machtlosigkeit einzugestehen sondern vor allem, dass man das eigene Ego vor den Schutz seiner Mitmenschen gestellt hat. Das kann man nach einer zweimonatigen aktiven Social-Media-Erfahrung feststellen.

P.S.: zu unterstreichen: das oben beschriebene System wird nur auf 99% der Weltbevölkerung angewandt.

5/5 (2 Reviews)

Teile diesen Artikel

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on email

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Der menschengemachte Klimaterror

Auch wenn gerade über 500 Klimaforscher einen Brief an den UNO-Generalsekretär geschickt haben in welchem …

Weiterlesen

Zensur

Diaspora und Alternativen zu Twitter Seit ein paar Tagen fällt mir auf, dass es auf …

Weiterlesen

Die Mikrowelle für die Großen – 5G

Das Netz der Dinge: was ist das eigentlich? Wie wirkt sich die Strahlung des neuen …

Weiterlesen