Wie sehen Sie die derzeitige Unbildung?

Haben Sie schon mal über das Wort „Unbildung“ nachgedacht? Was bedeutet „ungebildet sein“ überhaupt? Bedeutet „ungebildet sein“ nichts erlernt zu haben oder ist es doch vielleicht eher ein Synonym für „unhöflich sein“?

Könnte Unbildung auch die falsche Anwendung der Bildung am zu Bildenden bedeuten? Also Bildung als Mittel zum Zweck und nicht das Endergebnis, sodass Bildung zum Beispiel der Indoktrination und nicht der Bildung des Betroffenen dienen könnte?
Haben wir ein falsches Bildungsbewusstsein?

Ist jemand gebildet, wenn er eine vorherrschende Theorie perfekt widergeben kann? Ist er gebildet, wenn er sich alle Theorien angesehen hat und danach selber seine Schlüsse, individuell, daraus ziehen kann und wenn ja, kann dies geschehen ohne dass der Selbstdenkende dabei als ungebildet beschimpft wird?

Bei völliger Unbildung, gröbster Roheit und gänzlicher Unempfänglichkeit für irgendeinen andern als den gemeinsten Genuß erhebt ihn keines seiner zahllosen Verbrechen über die Grenze des Einbruchs und des gewaltsamen Diebstahls.

Willibald Alexis: Kriminalfälle des neuen Pitaval
0/5 (0 Reviews)

Teile diesen Artikel

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on email

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Das aufgedrückte System – Social Media

Von einer parteipolitischen Perspektive aus gesehen kann man feststellen, dass das System zur Zeit eine …

Weiterlesen

Der menschengemachte Klimaterror

Auch wenn gerade über 500 Klimaforscher einen Brief an den UNO-Generalsekretär geschickt haben in welchem …

Weiterlesen

Zensur

Diaspora und Alternativen zu Twitter Seit ein paar Tagen fällt mir auf, dass es auf …

Weiterlesen